Home     Merkmale     Herkunft     Welpen     Erziehung     Bilder    Ernährung    Gesundheit     Impressum    Links    Aktuelles

Yorkshire - Terrier - Welpen -Zucht, Verkauf & Vermittlung

Yorkshire Terrier Zucht Verkauf Vermittlung von Welpen

Erziehung der Yorkshire Terrier Welpen!

Die Körpersprache Ihres Yorkshire Terrier Welpen

Unsere vierbeinigen Hausgenossen sehen uns als ihre erweiterte Hundefamilie an. Damit auch der Mensch seinen Hund verstehen lernt, ist es hilfreich, zunächst einmal die Kommunikation von Hunden untereinander zu beobachten. Hunde verständigen sich untereinander durch verschiedene Signale. Dazu gehört eine Vielzahl von unterschiedlichen Gesichtsausdrücken, Körperhaltungen, Lauten und Gerüchen. Wenn Ihr Hund seine Gefühle zum Ausdruck bringen möchte, tut er dies mit seiner Schnauze, seinen Augen, seinen Ohren und seiner Rute. Ein selbstbewussterYorkshire Terrier, der unmittelbar vor einer Auseinandersetzung steht, wird versuchen, größer und stärker zu erscheinen. Dazu richtet er sich zu voller Größe auf, stellt Ohren und Rute auf und sträubt Nacken- und Rückenhaare (er bekommt eine "Bürste"). Manche Yorkshire Terrier wedeln auch langsam mit der Rute und knurren dabei. Ein unterwürfiger Yorkshire Terrier wird sich dagegen möglichst klein machen und versuchen, wie ein Welpe zu wirken. Denn die jungen Vierbeiner genießen den so genannten Welpenschutz. Sie werden von älteren Hunden zwar zurechtgewiesen, aber nicht ernsthaft angegriffen. Ein rangniedrigerer Hund nähert sich einem ranghöheren meist in geduckter Haltung und von der Seite. Dabei wedelt er heftig mit der Rute. Er wird außerdem versuchen, das Gesicht und die Pfoten (oder bei einem Menschen die Hände) zu belecken. Als weitere Geste der Unterwerfung rollt er sich manchmal auf den Rücken. In dieser Lage sondern einige Hunde unkontrolliert kleine Mengen Urin ab. Yorkshire Terrier, die sich unterwerfen oder die eine besonders kurze Rute haben, wedeln manchmal so stark, dass das gesamte Hinterteil mitschwingt. Ein Yorkshire Terrier benutzt seine Rute allerdings auch noch auf andere Weise zu Gefühlsäußerungen: Bei Wut versteift sich seine Rute, und er hebt und senkt sie langsam. Hat er dagegen Angst, klemmt er sie zwischen die Hinterbeine. Nervöse oder ängstlicheYorkshire Terrier wedeln oft mit herabhängender Rute, um ihr Gegenüber zu beschwichtigen. Ist er aufmerksam oder lauscht einem Geräusch, sind die Ohren aufgerichtet. Empfindet er Freude, Unterwürfigkeit oder Furcht, legt er sie nach hinten bzw. eng an den Kopf an. Wenn Ihr Hund sich unterwirft oder freut, verengen sich seine Augen zu kleinen Schlitzen oder sind halb geschlossen. Ist er angriffslustig, sind sie dagegen weit geöffnet. In der Wildnis kann der Rudelführer die rangniederen Tiere allein mit Blicken zurechtweisen. Dabei starren sich die Rivalen an, bis entweder ein Kampf stattfindet oder das unterlegene Tier seinen Kopf senkt und sich abwendet. Starrt das Gegenüber ihn dennoch weiter an, kann das den unterlegenen Hund so sehr verwirren, dass er vor Angst zubeißt. Wird der Blickkontakt nicht unterbrochen, verleiht der dominante Hund seiner Drohung durch Zähnefletschen, Knurren oder mit einem Angriff Nachdruck.Neigt Ihr Yorkshire Terrier zu Nervosität, sollten Sie nicht versuchen, sich mit ihm durch anhaltenden Blickkontakt zu messen. Damit könnten Sie ihn provozieren. Ganz normaler, liebevoller Blickkontakt tut Yorkshire Terrier dagegen gut und trägt zu einer guten Beziehung zwischen Mensch und Tier bei

.

 Unterwürfige Hunde und Vertreter bestimmter Rassen (z.B. Labradore) scheinen sogar "lächeln" zu können. Bei einem wütenden Zähnefletschen sind die Lefzen straff nach hinten gezogen. Es sind beinahe alle Zähne zu sehen, und der Hund knurrt. Wenn ein Hund spielen möchte, hebt er meist eine Vorderpfote oder nimmt die typische Spielhaltung mit abgesenktem Oberkörper und erhöhtem Hinterteil ein oder er springt ausgelassen um einen Artgenossen herum und fordert ihn zum Mitmachen auf.

als ich noch ein Star war
Geschwister
Gina beim säugen
mit-katze

So wird Ihr Yorkshire Terrier Welpe stubenrein

Stubenreinheit ist immer ein heikles Problem, wenn Sie sich einen neuen Yorkshire Terrier Welpen anschaffen. Wie lange wird es dauern? Wird mein Yorkshire Terrier Welpe schnell lernen oder wird meine Wohnung bis in alle Ewigkeiten mit Zeitungen ausgelegt sein? Wenn Sie bereits zu einem frühen Zeitpunkt anfangen, Ihren Yorksshire Terrier Welpen zur Stubenreinheit zu erziehen, sollten Sie mit diesem Thema keine übermäßigen Probleme haben. Ein wenig Geduld, Lob zum richtigen Zeitpunkt und die Beachtung von ein paar Ratschlägen sind das Geheimrezept zur Stubenreinheit Ihres Yorkshire Terrier.

Bei Yorkshire Terrier Welpen, die unter normalen Bedingungen aufgezogen wurden, wird Stubenreinheit selten zu einem Problem. Denn ein Welpe, der bis zu einem Alter von sechs oder sieben Wochen bei seiner Mutter aufgewachsen ist, hat bereits gelernt, sich zur Erledigung seiner Geschäfte vom Schlafbereich zu entfernen. Yorkshire Terrier Welpen haben ein instinktives Bedürfnis nach Sauberkeit, und nur wenige Welpen beschmutzen ihren Schlafbereich, wenn sie auch andere Möglichkeiten haben. Ein junger Yorkshire Terrier Welpe muss häufig auf die Toilette, da seine Blase und sein Darm sehr klein sind. Dies gibt Ihnen als Welpenbesitzer reichlich Gelegenheit, Ihren Yorkshire Terrier Welpen dafür zu loben, wenn er sein Häufchen oder Pfützchen an den richtigen Ort gesetzt hat, wodurch Ihr Welpe wiederum sehr schnell lernen wird. Bestrafen Sie Ihren Yorkshire Terrier Welpen auf keinen Fall, wenn doch einmal ein Malheur passiert.

Es liegt an Ihnen, dafür zu sorgen, dass Sie Ihren Yorkshire Terrier , sooft er muss, an den für das Hundeklo bestimmten Ort bringen, also in der Regel wenn er aufwacht, nach üppigen Mahlzeiten und jeweils in stündlichen Abständen. Bringen Sie Ihren Yorkshire Terrier Welpen nach draußen, warten Sie, bis er sein Geschäft erledigt hat, und loben Sie ihn anschließend, indem Sie ihm einen Leckerbissen geben oder mit ihm spielen. Während der Lernphase müssen Sie beim ihm warten, so dass Sie ihn zur rechten Zeit loben können. „Unfälle" sind bei jungen Welpen unvermeidlich. Ist das Missgeschick passiert, ignorieren Sie es und machen Sie gründlich sauber, so dass keine Gerüche zurückbleiben, da diese Ihren Yorkshire Terrier Welpen dazu ermuntern könnten, erneut an dieser Stelle sein Geschäft zu erledigen. Bestrafen Sie Ihren Yorkshire Terrier nicht für Fehler, sondern ignorieren Sie sie und loben ihn, wenn er es richtig macht. So wird er das Gassi-Gehen bald mit Lob und Belohnung assoziieren.

Sie können Ihren Yorkshire Terrier auch dazu erziehen, auf Befehl Wasser zu lassen oder sein Häufchen zu machen. Sagen Sie ihm, während er sein Geschäft erledigt, Worte wie „Geschäft machen". Ihr Welpe wird diese Worte mit der entsprechenden Handlung verbinden. Sagen Sie diese Worte aber nur, während er tatsächlich gerade sein Geschäft erledigt. Ihrem Yorkshire Terrier Welpen einen derartigen Befehl beizubringen, ist sehr nützlich, wenn Sie anfangen, mit ihm spazieren zu gehen. Wenn er sich daran gewöhnt, sich im Garten zu lösen, bevor Sie mit ihm das Haus verlassen, lassen sich Unfälle im Park oder auf Bürgersteigen leichter vermeiden. Tragen Sie auch immer ein „Hundeset", bestehend aus Schäufelchen und Tüte, mit sich, so dass Sie, sollte Ihr Yorkshire Terrier dennoch sein Geschäft in der Öffentlichkeit erledigen, seine Hinterlassenschaften beseitigen können.

Stubenreinheit ist nicht so schwierig zu erreichen, wie allgemein angenommen wird. Ihr Yorkshire Terrier Welpe wird sehr schnell begreifen, worum es geht, und mit etwas Geduld und Lob können Sie ihn ohne irgendein Problem dazu bringen, nach draußen zu gehen, um sein „Geschäft zu erledigen".

top_middle
[Startseite] [Yorkshire Terrier Merkmale] [Yorkshire Terrier Herkunft] [Yorkshire Terrier Welpen] [Yorkshire Terrier Ernaehrung] [Yorkshire Terrier Gesundheit] [Yorkshire Terrier Pflege] [Yorkshire Terrier Erziehung] [Impressum] [Links] [Aktuelles] [Bilder] [Yorkie Bilder]
right_background_basic